#015 CVAG-/ETP-Neuwagen 2018

Eine stolze Zahl von 15 in Frankreich produzierten, 12 Meter langen Neufahrzeugen des Herstellers EvoBus rollte Mitte Dezember 2018 auf den Betriebshof der CVAG. Die beiden zusätzlichen "Citaro 2 III" für das Tochterunternehmen ETP konnten dagegen erst im ersten Quartal des nächsten Jahres geliefert werden. Bei der Ausstattung ähneln sie deutlich der Vorjahresbestellung. Alle Wagen verfügen über die neue Sicherheitsscheibe für das Fahrpersonal, über Außenlautsprecher zur Bekanntgabe von Linie und Fahrtziel an jeder Haltestelle sowie die horizontal geteilte Seitenbeblechung zur Senkung der Reparaturkosten bei Unfällen.

Eine Neuheit im Fuhrpark der CVAG bzw. ETP stellen jedoch die erst seit wenigen Jahren als Sonderausstattung verfügbaren LED-Scheinwerfer dar, welche in den aktuellen Modellen verbaut wurden. Neben ihrer Langlebigkeit sollen sie den Fahrer durch die dem Tageslicht ähnelnde Lichtfarbe später ermüden lassen. Ebenso sorgt das neue Abbiegelicht (ovale Lampe unter dem Hauptscheinwerfer) für mehr Sicherheit durch eine verbesserte Ausleuchtung der Kurvenbereiche.


Im Heck arbeitet ab sofort wieder ein stehend verbauter 6-Zyliner-Motor mit den gewohnten 299 PS, welcher den Fahrgastraum zwar zwei Sitze kostet, dafür jedoch einen stufenlos-barrierefreien Ausstieg an der dritten Tür ermöglicht. Wie seit einigen Jahren in jedem Neufahrzeug der CVAG integriert, verfügt auch die 2018er Serie über eine Heckkamera. Dem aufmerksamen Beobachter fällt außerdem der überarbeitete "Citaro"-Schriftzug, jeweils vorn und hinten neben dem Mercedes-Stern sowie die gelbe Fassung des außen neben Tür 2 befindlichen Rollstuhltasters zur besseren Wahrnehmbarkeit auf.

Der Innenraum präsentiert sich nahezu unverändert. Die Anordnung der Sitze mit Bezügen im modernen CVAG-Design und die großzügige Gestaltung der Mehrzweckbereiche mit vollwertigen Klappsitzen entsprechen der Ausstattung der im Vorjahr beschafften dreitürigen Solobusse. Einzig die etwas kühler, aber auch deutlich heller wirkende Innenbeleuchtung in LED-Ausführung sticht heraus. Der Fahrer kann nachts zur Vermeidung unerwünschter Blendung in der Frontscheibe entweder den vorderen Teil der Beleuchtung deaktivieren oder die Helligkeit der LEDs im kompletten Fahrzeug dimmen. Zum Vergleich im Bild: vorn volle Helligkeitsstufe, hinten gedimmt.

Die auf baufälligen Straßenabschnitten laut klappernden Müllkörbe der Omnibusse des letzten Jahres wurden darüber hinaus durch eine Alternative ersetzt. Außerdem wurden nun neue Entwerter aus dem Hause Elgeba verwendet, die sich auch farblich gut im Innenraum integrieren.


Einen deutlichen Schritt nach vorn in Sachen Fahrgastinformation stellt das bereits aus den Bahnen der CVAG bekannte TFT-Display dar, welches nun auch erstmals Anwendung in den Bussen fand. Neben der aktuellen Uhrzeit werden auch die Linie, das Fahrtziel und die nächsten fünf Haltestellen als sogenannte Perlenschnur im Display angezeigt.

Doch auch auf den Fahrer warten eine Reihe von Veränderungen. Statt den aus dem Jahr 2017 bekannten 4-Gang-Getriebe des Herstellers Voith verbaute man wieder die über zwei weitere Gänge verfügenden ZF-Getriebe. Dies soll unter anderem auf die bessere Kompatibilität zum mehrstufigen Retarder in Form eines Hebels rechts am Lenkstock zurückzuführen sein, welcher seit 2018 den Fahrern bei längeren Gefällen ein gleichmäßiges Bremsen ermöglicht und den Bremsfuß entlasten soll. Aus der normalen Sitzposition des Fahrers deutlich angenehmer zu benutzen ist auch das längere Mikrofon links neben dem elektrischen Schiebefenster.

Um bei hoher Frequentierung der Fahrzeuge in den Stoßzeiten die Zeit an den Haltestellen zu verkürzen, wurde im Cockpit ein manueller Taster für Tür 3 ergänzt. So kann der Schließvorgang der neuen leisen Drucklufttüren jederzeit vom Fahrer manuell eingeleitet werden. Wenn der Fahrer die dritte Tür als Automatiktür freigegeben hat, kann der Fahrgast sie mit jedem Haltewunschtaster im Fahrzeug öffnen. Ob ein Haltewunsch vom Fahrgast geäußert wurde, kann der Fahrer neben einer doppelten Meldung im Fahrzeugdisplay ab sofort auch über den auffälligen gelben Leuchtmelder links neben den Türtastern erkennen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0