#019 MAN-Testbus bei der CVAG

Im Zeitraum vom 26.02. bis zum 02.03.2020 testete die CVAG ein weiteres Fahrzeug unter der Betriebsnummer 51 im Linienbetrieb. Auf der Linie 76 wurde der Vorführwagen vom Typ MAN Lion's City 12 G Hybrid eingesetzt, um einen Eindruck vom Fahrverhalten eines Solobusses mit Erdgasantrieb in Verbindung mit dem EfficientHybrid-Modul an stärkeren Steigungen zu erhalten.

Doch nicht nur der Antrieb durfte sich unter Beweis stellen: Das komplette Fahrzeug ist eine Neukonstruktion des MAN-Stadtbusses Lion's City. Von einer wohlproportionierten Front mit optionalen LED-Scheinwerfern und markanter Tagfahrlicht-Signatur über die dynamische Fensterkante mit hohem Glasanteil bis hin zum Heck in "Smartphone-Optik" macht das mehrfach ausgezeichnete Design auf den Fahrgast einen gelungenen Eindruck. Die wuchtigen MAN-Spiegel wurden durch schlankere Exemplare ersetzt und die gut lesbare seitliche Fahrzielanzeige nach unten ins Seitenfenster verschoben. Tür 2 befindet sich nun etwas weiter von der Hinterachse entfernt, was bisher nur vom dreitürigen Modell bekannt war. Am Heck findet sich ein Sensor, welcher in einem Display am Fahrerplatz mittels eingeblendeter Hilfslinien die Rückwärtsfahrt erleichtert. Neben dieser Neuerung kann sich der Fahrer über ein neu gestaltetes Cockpit mit komplett verstellbarem Instrumententräger, elektrischem Schiebefenster und elektrischer Sonnenblende freuen. Das Fahrlicht verfügt über einen Automatik-Modus.


Der Fahrgastraum wirkt durch zwei verglaste Dachluken sowie die höher gezogenen Seitenscheiben überdurchschnittlich hell und durch clever angebrachte Haltestangen und Sitzhalterungen vor allem aufgeräumt. Auch die verwendeten hellen Materialien stützen das einladende Raumgefühl, dürften aber recht anfällig für Verschmutzung sein. Zeitgemäß ist auch die indirekte, warm-weiße LED-Beleuchtung des Innenraums. Durch eine integrierte Ambientebeleuchtung lässt sich das mehrfarbige Lichtkonzept den Bedürfnissen des Verkehrsunternehmens anpassen. Der Vorführwagen verfügt darüber hinaus über mehrere beidseitig montierte Displays in schmaler Ausführung.

Der Fahrgast nimmt auf einer neuen MAN-Sitzgeneration Platz, die um eine deutlich kürzere Lehne als das Vorgängermodell verfügt. Das hart eingestellte Fahrwerk vermittelt schon bei kleineren Unebenheiten einen poltrigen Eindruck. Dies fällt besonders durch die ansonsten angenehm geringe Geräuschemission des Motors auf, der durch das Hybrid-Modul über eine Stopp-Start-Automatik verfügt.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    leo (Mittwoch, 03 Juni 2020 13:32)

    cooler bus